Anti-Ermüdungsmatten am Arbeitsplatz – rentabel, ergonomisch, sicher

Ergonomische Arbeitsplatzmatten zur Förderung der Gesundheit und Verringerung von Ausfallzeiten

Langes Stehen bei der Arbeit kann den Körper schädigen – vor allem bei Stehen auf Beton oder anderen harten Untergründen. Zum einen könenn sich die Muskeln verhärten, wodurch die Durchblutung beeinträchtigt wird und Schmerzen bei Muskeln und Gelenken auftreten können. Langes Stehen auf festem Untergrund kann Fehlhaltungen des Fußes verursachen. Mitarbeiter, die länger als 4 Stunden pro Tag stehen, klagen häufig auch über Schmerzen im unteren Rücken.
Durch den Einsatz einer Antiermüdungsmatte können diese Effekte zumindest verringert, wenn nicht sogar ganz vermieden werden.
Die verbesserte Durchblutung der Beinmuskeln basiert auf dem dämpfenden Effekt der Anti-Ermüdungsmatte, der eine kontinuierliche Mikrobewegung der Füße initiiert. Auch wird der Einfluß von Bodenkälte durch eine gewisse Isolationswirkung der Arbeitsplatzmatten vermindert.

Steharbeitplatz mit Antiermüdungsmatte

Allerdings kann zu viel Dämpfung auch negative Auswirkungen haben. Ein zu hoher Grad an Geschmeidigkeit führt zur Übermüdung, weil dadurch die Muskeln überanstrengt werden. Deshalb ist es wichtig, bei Antiermüdungsmatten die Balance zu treffen zwischen angenehm wirkender Dämpfung bei gleichzeitig nicht zu weichem Material – der Vergleich von Waldboden, auf dem man angenehm läuft und Joggen auf tiefem weichen Sand, was sehr ermüdend ist, ist hierfür ein gutes Beispiel.

Antiermüdungsmatten werden meist als Arbeitsplatzmatten oder Bodenbelag für Steharbeitsplätze eingesetzt. Sie ermöglichen ein ergonomisches Stehen und Gehen – die Matte bietet ein Laufgefühl wie auf Waldboden. Gelenke und Muskeln werden durch das dämpfende Material geschont und fördern die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter nachweislich.

Mehrfach haben Studien mit Antiermüdungsmatten gezeigt, dass der Einsatz ein Gleichgewicht der Gelenkbelastung fördert – ebenfalls werden die Gelenke wesentlich effektiver geschont als beim Stehen auf hartem Boden – mit positiven Effekten auf die Ausfallzeiten der Mitarbeiter und damit erhöhter Rentabilität für den Betrieb.
Zweilagige Antiermüdungsmatte

Wie finde ich die richtige Antiermüdungsmatte?

Anti-Ermüdungsmatten müssen allerdings passend zum entsprechenden Arbeitsplatz ausgewählt werden – sie dürfen werder zu hart noch zu weich sein. Der effektive Einsatz einer Anti-Ermüdungsmatte hängt auch mit dem durchschnittlichen Körpergewicht der Personen zusammen, die täglich darauf arbeiten.
Schwere Personen werden möglicherweise andere Anti-Ermüdungsmatten als angenehm empfinden als leichtere Personen – eine Investition in unterschiedliche Arbeitsplatzmatten angepasst an individuelle Bedürfnisse ist hier eventuell von Vorteil. Die meisten Anti-Ermüdungsmatten sind für trockene Arbeitsplätze ausgelegt. Sollte der Arbeitsplatz durch Flüssigkeiten, Öle oder Chemikalien belastet sein, so empfiehlt sich die Auswahl einer robusteren Arbeitsplatzmatte mit Antiermüdungseffekt oder das Ausweichen auf einen ergonomischer Bodenrost bzw. eine Ringgummimatte mit hoher Drainage und dämpfender Oberfläche. Gummi und Vinyl sind die hier am häufigsten eingesetzten (und auch am besten geeigneten) Materialien.

Antiermüdungsmatte aus Gummi

An anderen Arbeitsplätzen müssen die Matten robust genug sein, um herunterfallenden Teilen, Funkenflug oder Scherben zu widerstehen. Diese Matten müssen ebenfalls den täglichen Belastungen am Arbeitsplatz gewachsen sein: Optionen sind hier Heavy Duty Antiermüdungsmatten für starke Belastungen (meist zweilagig mit schützender Deckschicht), Gummimatten oder Bodenroste. Hochwertige Antiermüdungsmatten enthalten selbstverständlich keine für die Gesundheit bedenklichen Substanzen und sind in der Reinigung einfach zu handhaben.

Interessant bei Anti-Ermüdungsmatten ist auch die unterschiedliche Strukturierung der Oberseite. So gibt es rel. glatte Matten mit einer Nörpelstruktur oder mit einem Riffelblech- oder Noppenmuster, die sind gut geeignet für Drehbewegungen in alle Richtungen. Arbeitsplatzmatten mit Rillen sind eher für Bewegungen in der Richtung der Rillen geeignet. Matten mit Löchern ermöglichen den Abfluss von Flüssigkeiten oder auch das Durchfallen von trockenen Abfällen wie Spänen – sie sind daher eher als Antirutschmatten mit Antiermüdungseigenschaften im Einsatz. Bei empfindlichen Geräten oder der Gefahr von Überspannungsschäden müssen ESD-Matten eingesetzt werden – je nach Ausführung haben sie meist auch einen guten Anti-Ermüdungseffekt.

Antiermüdungsmatten mit Stecksystem oder Verbindern können genutzt werden, um große Bodenflächen auszustatten oder auch Arbeitsinseln zu bauen – durch die Verbinder ergibt sich eine praktisch nahtlose Fläche, die bei Bedarf auch wieder demontiert und an anderer Stelle aufgebaut werden kann.

Wo bekommt man hochwertige und bewährte Anti-Ermüdungsmatten?

Antiermudungsmatte für ProfisEine gute Bezugsquelle für die verschiedenen Antiermüdungsmatten sind die Onlineshops Matten-Zuschnitt.de und
Arbeitsplatzmatten-profi.com.

Österreicher finden Antiermüdungsmatten im Shop matten-zuschnitt.at (für Firmen Mehrwertsteuer-freie EU-Lieferung).

Hier findet man zum einen die Antiermüdungsmatten für trockene Arbetsplätze, zum anderen aber auch Gummimatten, Bodenroste, Antirutschmatten mit Antiermüdungswirkung sowie eine Vielzahl von speziellen Matten wie ESD-Matten, Matten für den Lebensmittel- und Gastrobereich, Hygienematten, Stecksysteme für große Flächen usw.

Hier finden Sie auch einen speziellen Ratgeber für die Auswahl der richtigen Arbeitsplatzmatte – einfach herunterladen.